Alles über Investieren

1 überbewertete Buffett-Aktie, die ich nicht anfassen werde

Verwandte Kategorien

Dies ist ein fantastisches, von Warren-Buffett unterstütztes Unternehmen. Aber die Aktien sind extrem teuer.

Aktien mit hohem Wachstumspotenzial sind oft mit einer entsprechend hohen Prämie verbunden. Diese werden oft mit dem Gewinnpotenzial begründet. Viele Anleger sind bereit, für Aktien zu zahlen, die Gewinne bringen können, aber Wachstumsaktien sind oft auch mit Risiken verbunden.

Anleger orientieren sich an mehreren möglichen Bewertungskennzahlen, um das Risiko eines Unternehmens im Vergleich zu seinem potenziellen Ertrag einzuschätzen. Viele von ihnen berücksichtigen das Nettoeinkommen, wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (PE) oder das Kurs-Gewinn-Wachstumsverhältnis (PEG). Wenn ein Unternehmen keine Einnahmen hat, was für wachstumsstarke Unternehmen nicht ungewöhnlich ist, könnten Investoren das Kurs-Umsatz-Verhältnis (PS) oder den Unternehmenswert (EV) geteilt durch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen betrachten und Abschreibungen (EBITDA).

Eine Aktie, die ein hohes Wachstum aufweist und enorm vielversprechend ist, aber eine superhohe Bewertung hat, ist esNu-Bestände(NU -5,46 %). Es ist eine sehr verlockende Aktie, aber bei ihrer aktuellen Bewertung kann ich ihren Kauf nicht rechtfertigen – noch nicht.

Bildquelle: Getty Images.

Eine mutige neue Art, in Brasilien Bankgeschäfte zu tätigen

Nu Holdings ist ein in Brasilien ansässiges Finanzdienstleistungsunternehmen, das Einzelpersonen durch seine kundenorientierte und benutzerfreundliche digitale Plattform stärken möchte. Es soll Kunden dabei helfen, die schwere Bürokratie zu überwinden, die das brasilianische Bankensystem, das von fünf Banken dominiert wurde, historisch geprägt hat.

Es hat eine Marktchance von 1 Billion US-Dollar, die auf die 650 Millionen Menschen in Lateinamerika abzielt und sich auf eine Bevölkerung von Menschen mit „unterbezahlten, unzufriedenen oder völlig unbankierten“ Menschen konzentriert. Es bedient derzeit Brasilien, Mexiko und Kolumbien, plant aber, in weitere lateinamerikanische Länder zu expandieren.

Es bietet Dienstleistungen in den sogenannten „fünf Jahreszeiten“ an, nämlich Ausgaben (Kreditkarten), Sparen (Bankgeschäfte), Investieren, Kredite aufnehmen (Darlehen) und Schützen (Versicherung). Es hat sich als beliebtes Konzept erwiesen, das sein Ziel erreicht, das brasilianische Bankensystem zu stören. Etwa ein Drittel der gesamten brasilianischen Bevölkerung über 15 Jahren nutzt es bereits und es wurde 2021 von eCGlobal zur beliebtesten Marke Nr. 1 in Brasilien gewählt.

Zwischen 80 % und 90 % der Kunden sind seit der Gründung organisch durch Mundpropaganda an Bord gekommen. Das ist eine einzigartige Funktion, mit der sich die meisten Unternehmen nicht rühmen können. Es hat einen Net Promoter Score von 90 von 100, was extrem hoch und selten ist.

Nu wird von einer Gruppe großer und bekannter Finanzierungsfirmen unterstützt, darunter Warren BuffettBerkshire Hathaway, das sich letztes Jahr mit einer Investition von 500 Millionen US-Dollar beteiligte.

Astronomisches Wachstum 

Das vierte Quartal 2021 war allem Anschein nach ein überwältigender Erfolg. Nu gewann 5,8 Millionen Kunden für insgesamt 53,9 Millionen hinzu, 62 % mehr als im Vorjahr. In Mexiko stieg die Kundenzahl um mehr als 1.200 % auf 1,4 Millionen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 224 % auf 636 Millionen US-Dollar, und der durchschnittliche monatliche Umsatz pro aktivem Kunden stieg im Jahresvergleich um 5,6 %. Die Einlagen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 86 % auf 9,7 Milliarden US-Dollar, mit einem zinstragenden Portfolio von 2 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 344 % entspricht.

Nu begann mit seinem Kreditkartengeschäft als einfache Möglichkeit, frustrierten Kunden bessere Produkte anzubieten, und baut darauf auf. Diese Strategie verschafft ihm Zugriff auf viele Daten und eine Grundlage, auf der er expandieren kann. Es verbessert auch seine Bruttomarge, da der Umsatz pro Kunde im Laufe der Zeit steigt, wenn Kunden mehr Produkte verwenden und das Engagement erhöhen. Beispielsweise stieg vom 20. März bis zum 21. September das Verhältnis der täglichen Aktivitäten zu den monatlichen Aktivitäten von 35 % auf 48 %.

Aufgrund seiner Popularität konnte es auch ein beeindruckendes Wachstum bei niedrigen Kundenakquisitionskosten vorweisen. Der Deckungsbeitrag (Einnahmen aus Kreditkarten, Darlehen und NuAccounts abzüglich variabler Ausgaben im Zusammenhang mit Einnahmen) wächst, wie das Unternehmen in diesem Diagramm schön demonstriert:

Kumulierter Deckungsbeitrag abzüglich Kundengewinnungskosten

Diagrammquelle: Nu Holdings. Pro akquiriertem Kunden (Brasilien), US$FX Neutral, Q2 2018 – Q3 2021

Für meinen Geschmack immer noch zu reichhaltig

Alles, was ich bisher geschrieben habe, lässt dies wie eine Traumaktie klingen. Das Unternehmen verfügt über ein disruptives Modell, das einen Unterschied macht und ihm einen Vorteil gegenüber herkömmlichen Anbietern verschafft. Die Kosten für die Kundenakquise sind im Vergleich zum potenziellen Lebenszeitwert gering. Die Kunden sind überglücklich. Die Chance ist enorm. Sogar Buffett ist an Bord.

Aber die Bewertung ist sehr hoch. Das Unternehmen ist in dieser Phase des Spiels nicht profitabel und hat kein EBITDA, also gehen wir vom Kurs-Umsatz-Verhältnis aus, das nach Bekanntgabe der Ergebnisse für das vierte Quartal von 41 auf etwa halbiert wurde 21. Das bringt es in Bezug auf eine wettbewerbsfähige Bewertung näher, aber es ist immer noch teuer. Zum Vergleich: Eine typische Bankaktie wird normalerweise mit weniger als dem 10-Fachen des Gewinns gehandelt, nicht mit dem Umsatz. Block, eine vergleichbarere wachstumsstarke Aktie, die manchmal Gewinne verzeichnet, zum 3,6-fachen des Umsatzes gehandelt wird, undMecadoLibre, ein lateinamerikanisches Fintech-Unternehmen, das normalerweise profitabel ist, wird zum Achtfachen des Umsatzes gehandelt.

Rentabilität scheint für Nu in absehbarer Zeit nicht in Sicht zu sein. Der durchschnittliche Wall-Street-Konsens ist ein Verlust pro Aktie im Jahr 2022. Die Nu-Aktie ist seit ihrem Börsengang im Dezember gegenüber ihrem IPO-Preis von 9 US-Dollar um etwa 15 % gefallen.

Nu ist ein großartiges Unternehmen, das Sie auf Ihrer Beobachtungsliste behalten sollten, aber ich werde dieses aussetzen, bis die Bewertung weiter sinkt.

 

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar
Name
Email
Kommentar