Alles über Investieren

2 Metaverse-Aktien, die parabolisch werden könnten

Verwandte Kategorien

Die allgemeine Einführung des Metaversums könnte sowohl für Qualcomm als auch für Zoom große Gewinne bringen.

Das Potenzial des Metaversums gewinnt zunehmend an Aufmerksamkeit, da Unternehmen in der gesamten Technologiebranche versuchen, vom erwarteten nächsten großen Technologietrend zu profitieren. Sollte es wie erhofft ablaufen, wird dieses Netzwerk von persistenten Virtual-Reality-Welten große Einnahmen für die Unternehmen generieren, die die Revolution anführen, und attraktive Renditen für ihre Investoren erzielen.

Offensichtlich werden nicht alle Metaverse-Aktien parabolische Kursgewinne verzeichnen. Jedoch,Qualcomm(QCOM 2,48 %) undZoom-Videokommunikation(ZM -2,69 %) haben dieses Potenzial.

Bildquelle: Getty Images.

1. Qualcomm

Der Aktienkurs von Qualcomm könnte parabolisch werden und hat dies in mancher Hinsicht bereits getan. Sie ist in den letzten drei Jahren um mehr als 200 % gestiegen. Obwohl sich das Wachstum im vergangenen Jahr auf 20 % verlangsamt hat, könnte seine Rolle im Metaverse der nächste Katalysator für sein Geschäft sein.

Die meisten Tech-Investoren kennen Qualcomm für die Rolle, die seine Technologie bei der Stromversorgung von Smartphones spielt. Aber es ist zu einem immer wichtigeren Unternehmen in der Metaverse geworden. Seine Chips treiben die Oculus Quest 2 VR-Headsets an, die von verkauft werdenMeta-Plattformen.

Darüber hinaus kündigte es auf der CES – einem Technologie-Schaufenster, das im Januar stattfand – eine Metaverse-bezogene Zusammenarbeit mit anMicrosoft. Dazu gehören Pläne für eine Reihe speziell angefertigter Chips für leichte Augmented-Reality-Brillen und Software zur Verbindung der Microsoft Mesh-Plattform mit der Snapdragon Spaces XR-Entwicklungsplattform von Qualcomm.

Darüber hinaus behält Qualcomm seine Wettbewerbsvorteile in anderen Bereichen weiterhin geschickt bei. Beispielsweise können Smartphone-Hersteller immer noch keine 5G-Smartphones herstellen, ohne einen Qualcomm-Chipsatz zu verwenden. Zusätzlich,NVIDIADer geplante Kauf von Arm Holdings wurde von Aufsichtsbehörden behindert, die einen großen Konkurrenten daran hinderten, die Kontrolle über eine kritische Komponente vieler Qualcomm-Produkte zu übernehmen.

Qualcomm hat die Einnahmen aus dem Verkauf von VR-Headsets nicht aufgeschlüsselt. Aber das IoT-Segment, zu dem es gehört, macht derzeit etwa 17 % des Umsatzes des Unternehmens aus und ist damit nach seiner Handysparte, die Smartphone-Chipsätze umfasst, an zweiter Stelle. Auch die Einnahmen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar für IoT stiegen im Jahresvergleich um 41 %, was fast dem Anstieg von 42 % im Segment der Mobiltelefone entspricht.  

Angesichts des Kurs-Gewinn-Verhältnisses von nur 19 scheinen die Anleger die massive Wachstumsrate des Unternehmens nicht in diese Chip-Aktie eingepreist zu haben. Durch diese Bewertung wird es zu einem deutlich günstigeren Preis gehandelt als andere Mächte des Technologiesektors wie zApfeloder Nvidia, die für das 28- bzw. 61-fache des Gewinns verkauft werden.

Das niedrige Kurs-Gewinn-Verhältnis kann auch darauf hindeuten, dass die Aktie nur ein begrenztes Abwärtspotenzial hat. Beim jüngsten Ausverkauf im Technologiesektor ist er von seinem Höchststand nur um 13 % gefallen. Das deutet auf eine bemerkenswerte Stärke in einer Zeit hin, in der viele Metaverse-Aktien mehr als zwei Drittel ihres Wertes verloren haben. Diese Bewertung, zusammen mit der Fähigkeit des Chipherstellers, das Wachstum in der Metaverse voranzutreiben, könnte die Anleger dazu bringen, sich auf Qualcomm-Aktien zu stürzen.

2. Zoomen

Online-Meetings sind eine von vielen Aktivitäten, die im Metaversum stattfinden werden, und Zoom beabsichtigt, von diesem Trend zu profitieren. Bill Gates spekulierte kürzlich, dass die meisten Benutzer vom „Hollywood-Squares-Modell“ der Online-Meetings weg und in Metaverse-Umgebungen mit 3D-Avataren wechseln würden.

Dennoch ist das von Bill Gates gegründete Unternehmen bisher nicht in der Lage, mit Zoom zu konkurrieren, ebenso wie andere etablierte Technologiegiganten wie z Cisco. Laut Datanyze hielt Zoom im Jahr 2021 einen Marktanteil von 75 % bei Webkonferenzen, weit über Ciscos Webex mit 7 %. 

Darüber hinaus hat Zoom aufgrund des Metaverses eine bessere Chance, diesen Marktanteil zu halten. Das Unternehmen nutzt bereits die Oculus-Headsets von Meta, um ein virtuelles Besprechungserlebnis zu bieten. Die Software kann sogar echte Handgesten nachahmen und es den Benutzern ermöglichen, sich innerhalb des virtuellen Raums zu bewegen. Dieser Raum enthält auch ein von Zoom unterstütztes Whiteboard. Alle Teilnehmer können dieses Whiteboard sehen und darauf schreiben, wodurch ein persönliches Meeting-Erlebnis weiter repliziert wird.

Solche Anwendungen unterstützen weiterhin ein Unternehmen, das von einem schnellen Umsatz- und Benutzerwachstum profitiert. Für das Geschäftsjahr 2022, das am 31. Januar endete, meldete Zoom ein Umsatzwachstum von 55 % und einen Anstieg des Non-GAAP-Nettogewinns um 55 %. Zugegeben, im vierten Quartal des Geschäftsjahres verlangsamte sich das Umsatzwachstum auf 21 % gegenüber dem Vorjahr, und die Prognose für das Geschäftsjahr 2023 deutet auf ein Umsatzwachstum von nur 11 % zur Halbzeit hin.

Analysten sagen jedoch voraus, dass die Wachstumsrate im Jahr 2024 zunehmen wird, wobei die Umsatzsteigerungen auf 14 % steigen werden. Wie das Metaverse könnten Segmente wie Zoom Phone die Wiederbelebung vorantreiben.

Zoom Phone fügte im letzten Quartal 550.000 kostenpflichtige Plätze hinzu. Darüber hinaus stieg die Zahl der Kunden mit einem durchschnittlichen wiederkehrenden Umsatz (ARR) von über 100.000 USD um 149 % und die Anzahl der Kunden mit einem ARR von über 10.000 USD um 122 %. Obwohl nur etwa 2.700 Kunden mehr als 100.000 US-Dollar pro Jahr mit Zoom ausgeben, machen diese Kunden jetzt 23 % des Umsatzes des Unternehmens im vierten Quartal aus, gegenüber 18 % im vierten Quartal 2020, was Wachstumspotenzial in einem lukrativen Segment zeigt.

Darüber hinaus hat dieser Rückgang in den letzten 16 Monaten das Kurs-Umsatz-Verhältnis auf neun und das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf 26 gebracht, was beide fast Rekordtiefs für das Unternehmen sind. Solche Rückgänge sind möglicherweise ungerechtfertigt, da Online-Meetings wahrscheinlich zu einem festen Bestandteil des Arbeitsplatzes werden und Zoom sein Wachstum fortsetzen sollte, da das Metaverse und Produkte wie Zoom Phone diesen Trend verstärken. Dieses Potenzial macht sie zu einer der No-Brainer-Aktien, die man derzeit kaufen sollte.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar
Name
Email
Kommentar